Benroth - Demographie – na und?

 

Leben im Alter – Leben in Benroth

 

Zuständig für dieses Projekt:

Arbeitskreis Leben in Benroth

Die Idee zu diesem Arbeitskreis war die anhaltende

Demographie-Debatte.

Dabei sieht die Struktur in Benroth gar nicht so schlimm aus:

71 Personen unter 18 Jahre

205 Personen zwischen 18 und 65 Jahre

91 Personen über 65 Jahre

Aus unserer Sicht ist das Erhalten einer gewissen Altersstruktur ja auch für die „Jungen“ sinnvoll und hilfreich, denn das Leben mit alten Menschen ist ein Garant für eine generationsübergreifende Wissens-weitergabe.

So haben wir 2008 mal wieder die Benrother zusammen gerufen und gefragt: Was wollen wir machen, damit es den Alten gut geht, und den „Mittelalten“ langfristig auch.

Dabei wurden Rufe laut, dass man sich doch mal treffen könne, zum strunksen, bei Kaffee und Kuchen! Aus diesem Treffen entwickelte sich die so genannte Mittwochsgruppe mit ca. 30 Benrothern – Alt und Jung - die sich jeden 2. Mittwoch im Monat zum Kaffeeklatsch im Dorfhaus trifft. Die Benrotherskyline“ reicht ihnen aber nicht, so organisieren sie Fahrten für die Truppe:

2009 waren sie am Biggesee, 2010 ein paar Tage in Berlin, 2011 schauten sie sich die Bundesgartenschau in Koblenz an.

Ein großes Thema des Arbeitskreises wiederum ist die tägliche Essensversorgung für Menschen in hohem Alterssegment. Hier kommt uns die Einrichtung „Haus Segenborn“ – eine ländliche Niederlassung der Diakonie Michaelshoven – zur Wiederein-gliederung nicht sesshafter Männer – zu gute.

Zur Sicherstellung der täglichen Versorgung organisierte der Arbeitskreis eine Art „Essen auf Rädern“, wobei ein ehrenamtlicher Fahrdienst das Essen in der Kantine „Haus Segenborn“ abholt und im Ort verteilt. Es werden noch Freiwillige gesucht, die dem Fahrdienst beitreten möchten.

Natürlich gibt es auch andere Bereiche, in denen ältere Menschen Hilfestellungen benötigen, wie z. B. auch Unterstützung bei Behördengängen oder beim Ausfüllen von Formularen…

..so wird der Arbeitkreis in nächster Zeit einen Vortragesabend zum Thema Patientenverfügung organisieren…

…auch das Anbieten von Nachbarschaftshilfen, wie Glühbirnenwechsel, Gardinen aufhängen oder andere kleine Dingen im Alltag, die mit zunehmenden Alter einfach schwieriger werden…

Ziel ist es, Brücken zu bauen, damit ältere Menschen möglichst lange und selbstständig im eigenen Haus bleiben können. Der Arbeitskreis versteht sich als „Hilfe zur Selbsthilfe“ damit aus den Reihen der Senioren eigene Initiativen entstehen können.

Der Arbeitskreis hat aber ja nicht nur den Namen Leben im Alter sondern auch Leben in Benroth

Der nächste Punkt geht sicher auch mit dem Arbeitskreis „Energie“ konform, denn: Wenn 20 Benrother ein Jahr lang jeden Sonntag nach Nümbrecht zum Brötchen holen fahren, kommen in der Summe 10.000 Kilometer zusammen. Muss das denn sein???

Zur Zeit wird also daran gearbeitet, dass nur einer fährt und für alle Brötchen holt. Die Brötchenausgabe wird dann im zentral gelegenen Dorfhaus stattfinden